SALK

Name/Titel der Maßnahme:

24-Stunden-Telefondolmetschdienst

Schwerpunkt der Maßnahme:

Sprache, Gesundheit

Zielgruppe:

MitarbeiterInnen im direkten PatientInnen-Kontakt

Ziel:

Verbesserung der medizinischen Qualität und Betreuung von PatientInnen mit Migrationshintergrund, durch das Kontaktieren von Sprach- und KulturvermittlerInnen mittels Telefon, insbesondere im Rahmen des Notfallmanagements.

Laufzeit:

seit 2010 (LKH) bzw. 2014 (CDK)

Kurzbeschreibung:

Der 24-Stunden-Telefondolmetschdienst steht von allen Standapparaten und internen mobilen Telefonen mittels Kurzwahl in den acht Sprachen: Albanisch, Arabisch, Russisch, Türkisch, Bosnisch-Kroatisch-Serbisch, Rumänisch, Spanisch und Ungarisch zur Verfügung. Der Telefondolmetschdienst kann in allen Settings der Gesundheitsversorgung am Landeskrankenhaus (LKH) bzw. an der Christian-Doppler-Klinik (CDK) kontaktiert werden und stellt insbesondere im Notfallmanagement eine wesentliche Unterstützung dar. Kein Telefondolmetschdienst darf hinzugezogen werden, wenn eine "face to face"-Dolmetschung unumgänglich ist.
Das sind Fälle wo:

  • Sprache als Therapie eingesetzt wird oder
  • die kognitiven Fähigkeiten keine technischen Hilfsmittel erlauben.

Wurde die Maßnahme in den Regelbetrieb übernommen?

Ja

Waren/sind MigrantInnen in die Entwicklung/Umsetzung eingebunden?

Ja

Webseite:

Intranet

Organisation/Träger:

SALK - Gemeinnützige Salzburger Landeskliniken BetriebsgesmbH Landeskrankenhaus | Universitätsklinikum der Paracelsus Medizinische Privatuniversität bzw. Christian-Doppler-Klinik | Universitätsklinikum der Paracelsus Medizinische Privatuniversität

Kontakt:

Herbert Herbst (SALK)

Kontaktstelle für Dolmetschdienste / Interkulturelle Versorgung
Tel: +43 (0)662 4482 3550
h.herbst@salk.at »
www.salk.at »

Ferdinand Gruber

Stabstelle für EBN und Entwicklung (CDK)

« zur Übersicht Salzburg

zur Übersicht Österreich »